Unterstall

Kirche St. Magnus

stmagnus_tn

Die Kirche ist dem heiligen St. Magnus geweiht. 1179 wird sie erstmals in einem Schutzbrief des Papstes Alexander III. für das Domkapitel Eichstätt erwähnt. Das Patronatsrecht tausche der Bischof 1283 an das Domkapitel gegen das von Möckenlohe, erhielt es aber 1287 wieder zurück. Bis zum 15. Jahrhundert stand die Unterstaller Kirche an einem anderen Platz als jetzt, da 1421 auf dem Kirchberg noch die Burg stand. Der heutige Standort wird erstmals 1520 erwähnt.

1625

Kirche wurde um 5 Meter verlängert

1628

Der Pfarrhof mit Stadel wurde gebaut

1634

Das Benefizium war bis 1725 wegen des Dreißigjährigen Krieges nicht besetzt

1776

Der Kirchturm wurde renoviert, die Sakristei erweitert

1800

Eine neue Orgel wurde gekauft

1861/62

Drei Altäre wurden neu gefasst

1863/64

Der Pfarrhof wurde renoviert

1871

Eine neue Orgel mit 8 Registern wurde erstanden

1899

Kirche wurde umfassend restauriert

1920

Glocken wegen Beschlagnahmung von 1917 ersetzt

1922

Elektrisches Licht in Pfarrhof, Kirche und Benefiziatenhaus eingerichtet

1936

Neue Orgel mit 9 Registern und 2 Manualen

1948

Friedhof wurde erweitert und ein Leichenhaus gebaut

1949

Das Kirchendach wurde neu eingedeckt

1950

Pfarrer Schmid wurde zum 40-jährigen Priesterjubiläum zum Ehrenbürger ernannt, Kirche wurde um 12,50 Meter verlängert und die drei Altäre wurden nach Westen verlegt

1952

Glocken wurden wieder beschafft

1973

Der Kirchturm wurde renoviert und die Holzkonstruktion des Turmes erneuert, statt Schieferplatten wurde mit Holzschindel abgedeckt

1978

Das Jahre lang leer stehende Benefizium Anwesen wurde verkauft, bzw. mit einem Grundstück getauscht

1995

Die Sakristei wurde renoviert und mit neuen Möbeln ausgestattet

1996

Der ganze Kirchenraum mit Einrichtungen wurde wegen starken Befall mit Nagekäfer begast

1999

Pfarrhaus mit Hofraum (852 qm) wurde auf 75 Jahre Erbpacht abgegeben, der Garten bleibt im Besitz der Pfarrpfründe

2001

Die Empore wurde renoviert, das Kirchenschiff und die Seitenwände getüncht, eine neue Orgel mit 12 Registern und 2 Manuale wurde gekauft


Kapellen

In Unterstall gibt es im Ort vier Fronleichnamskapellen, wobei sich bei der Kapelle beim Anwesen Götzenberger (dem früheren Jesuitenhof) ein fast lebensgroßer Christus an der Geißelsäule von 1650 befindet.

Die Kapellen befinden sich bei den Anwesen Medele Xaver, Götzenberger Anton, Hartmann Konrad und Schlamp Johann.